Eine aussichtslose Zukunft durch eine zerstörte Umwelt? – 20.09.2019 globaler Klimastreik

Am Freitag, dem 20. September, waren alle aufgefordert, auf die Straße zu gehen, um für das Klima und für strengere Maßnahmen gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Unter dem Motto „Alle fürs Klima“ gingen weltweit Millionen von Menschen auf die Straße. So auch bei uns in Hannover. Hier wurde ein Sternenmarsch, eine Demonstration aus fünf Zügen, welche an einem Punkt aufeinandertreffen und zu einem großen Zug werden,veranstaltet.

Nicht nur Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, sondern auch Erwachsene aus allen Altersklassen waren auf Hannovers Straßen anzutreffen. Es war der zweite, globale Klimastreik der Fridays For Future-Bewegung. Bei dem ersten globalen Klimastreik am 15. März diesen Jahres demonstrierten in Hannover 13.000 Schüler und Studenten.

Diesmal waren wir dabei! Einige Mitglieder unserer Redaktion waren am Freitag, dem 20. September, beim globalen Klimastreik mit dabei in Hannover.

Weiterlesen: Eine aussichtslose Zukunft durch eine zerstörte Umwelt? – 20.09.2019 globaler Klimastreik

BREXIT - Großbritannien verlässt die EU

Mittlerweile sollte es jeder in den Nachrichten gehört haben: Die Ergebnisse des Votums vom 23. Juni sind da und beschäftigen die ganze Welt. Gestern hieß es für alle Briten, die 18 Jahre oder älter sind, sich auf den Weg zur örtlichen "polling station" zu machen und entweder ihr Kreuz bei "Remain" oder bei "Leave" zu setzen. 70% der britischen Bürger gaben ihre Stimme ab und entschieden mit knappen 51,9% zu 48,1% für das Verlassen der Europäischen Union. Was jedoch auffällt, ist die Stimmgewichtung in den verschiedenen Altersklassen und Ländern Großbritanniens. Es ist zu erkennen, dass die jüngeren Generationen stark gegen einen Brexit gestimmt haben, wogegen Wähler mit zunehmendem Alter sich eher für einen Brexit aussprachen. Aus diesem Grund begegnet man vielen Bürgern, die der Meinung sind, somit habe die ältere Generation der jüngeren ihre Zukunft geraubt. Diejenigen, die am längsten mit den Folgen dieser Entscheidung leben müssen, waren dagegen.
Wie wir alle wissen, besteht die UK aus Nordirland, Schottland, Wales und England. Tatsächlich lässt sich festhalten, dass Nordirland und Schottland einzeln betrachtet mehrheitlich gegen einen Brexit gestimmt haben, jedoch Wales und England, welche mehr Befürworter eines Austritts aus der EU besitzen, diese knapp überstimmten. Ein Ergebnis, das die britische Partei UKIP freuen dürfte, aber auch eine, durch die sich nun David Cameron entschied, demnächst von seinem Amt zurückzutreten: "I do not think it would be right for me to try to be the captain that steers our country to its next destination".


Bildergebnis für brexit

Weiterlesen: BREXIT - Großbritannien verlässt die EU