Wie wir alle wissen, ist Hannover mittlerweile in der 2. Bundesliga. Dies hat aber viele negative Aspekte für den Verein. Die 2. Bundesliga ist nicht nur viel weniger populär als die erste, sondern wird zum Beispiel auch viel weniger geschaut. Hier zeige ich euch, wie stark der Unterschied zur ersten Liga ist und wie schwer es ist, die Leistungsträger an den Verein zu binden und sich finanziell über Wasser zu halten.

Fernsehgelder: Für die Saison 2016/2017 steht der ersten und zweiten Bundesliga ein Betrag von 673.000.000 € an Fernsehgeldern zu. 80 % (538.400.000 €) dieses Betrages geht an die erste Liga, 20 % (134.600.000 €) jedoch nur an die zweite. Die Fernsehgeldtabelle setzt sich aus den Platzierungen der Teams in den letzten 5 Jahren zusammen (2015/16: Faktor 5; 14/15: Faktor 4; 13/14: Faktor 3; 12/13: Faktor 2; 11/12: Faktor 1). In der ersten Liga steht Bayern München an erster Stelle, während RB Leipzig ganz hinten ist. Der Erstplatzierte der 1. Bundesliga in dieser Tabelle bekommt doppelt so viel wie der letzte. Den Bayern stehen 2/27 der Fernsehgelder für die 1. Liga zu. Das sind 39.881.481 €, während das für RB bei 1/27 19.940.741 € macht. In der 2. Liga setzt die Tabelle sich genauso zusammen. Hannover ist hier zwar erster, bekommt aber nur 2,25/29,25 der 134.600.000 €, also 10.353.846 € und somit nur etwas mehr als die Hälfte vom letzten der 1. Liga. Übrigens bekommt der letzte der Fernsehtabelle der zweiten Liga, Kickers Würzburg, nur 1/29,25, also 4.601.709 €. Dadurch wird klar, dass es allein durch die Fernsehgelder schon schwer ist, mit den Bayern und anderen mitzuhalten.

Transfergelder: Bei den Transfergeldern hat man in Hannover nach dem Abstieg ein gutes Plus gemacht, da man viele Topspieler nicht mehr halten konnte. So bekam der Verein insgesamt 13,5 Millionen € für die Abgänge von Hiroshi Kiyotake (6,5 Mio €), Ron-Robert Zieler (3,5 Mio €), Marcelo (2 Mio €) und Hotaru Yamaguchi (1,5 Mio €). Insgesamt gab es dagegen nur zwei Neuzugänge mit Niclas Füllkrug (2,2 Mio €) und Florian Hübner (0,5 Mio €). Das bedeutet, dass Hannover durch die Transfergelder insgesamt 10,8 Millionen € plus gemacht hat, während Bayern zum Beispiel ganze 18 Millionen minus gemacht hat.

Fazit: Die TV-Gelder der 2. Bundesliga sind deutlich niedriger als die der 1. Bundesliga, wobei Absteiger meist ein paar Millionen plus machen, dadurch dass beim Abstieg viele Leistungsträger für viel Geld verkauft werden und in billigere bzw. jüngere Nachwuchsspieler investiert wird. Jedoch wird es schwer, Topspieler länger als eine Saison in der 2. Liga zu halten, da diese durchaus viel Gehalt wollen, dieses für einen längeren Zeitraum aber nicht aufgetrieben werden kann und man ins Minus gehen müsste. Um Sané oder ähnliche Spieler länger zu halten, sollte Hannover also nach dieser Saison wieder aufsteigen, da ein deutlicher Finanzunterschied zur 1. Liga vorhanden ist.

Das Team hinter den Artikeln

Du fragst dich wer die ganzen interessanten Artikel schreibt?

Wir stellen uns vor...

Weiterlesen

Du willst mitmachen?

Dann komm einfach dienstags 7./8. Schulstunde in den Computerraum und sei dabei!

Niedersachsens beste Schülerzeitung 2017

Links

 

SchollZ - Die Schülerzeitung des GSG Berenbostel

Die SchollZ, die Schülerzeitung des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Berenbostel, wird in einer jahrgangsübergreifenden Arbeitsgemeinschaft außerhalb des regulären Unterrichts von Schülerinnen und Schülern gemeinsam erstellt. Die Zeitung erscheint in gedruckter und digitaler Form und wurde mehrfach ausgezeichnet.

Geschwister-Scholl-Gymnasium Berenbostel        Ludwigstr. 4        30827 Garbsen        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Besser. Medien. Machen. Youthpress.de

YouthPress will Schülerinnen und Schüler miteinander vernetzen und die Kommunikation über die Schulgrenzen hinweg fördern. Ihr sollt erste Schritte im Bereich Journalismus sammeln und euch in der scheinbar unendlichen Welt der Medien orientieren. Neugier und Kreativität sind auf YouthPress gefragt, genau wie Respekt und Toleranz.

Vahrenwalder Straße 205              30165 Hannover             Telefon 0511 13 88 0             Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!